Bettina Belkner

Menü
Der Mehrwert ist nicht in Geld auszudrücken.
Bettina Belkner, Vorstand des Kreisverbandes Muldental des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)
Bettina Belkner, Vorstand des Kreisverbandes Muldental des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)

Frau Belkner, wie kamen Sie auf die Idee, ihren Mitarbeitern eine betriebliche Krankenversicherung anzubieten?

2016 hatten wir im Durchschnitt 33 Krankheitstage pro Mitarbeiter. Das ist für uns ein Zeichen gewesen, dass wir etwas tun müssen. Also haben wir uns die Möglichkeiten einer betrieblichen Krankenversicherung für unsere Mitarbeiter durchgerechnet. Wir sind schnell zu dem Entschluss gekommen, dieses Angebot einzuführen. Das Paket umfasst die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer sowie Chefarzt-/Wahlarztbehandlung im Krankenhaus, den Anspruch auf eine medizinische Zweitmeinung im ambulanten Bereich, einen Facharzt-Terminservice und eine große Vorteilswelt. Die Kosten übernehmen wir als Arbeitgeber komplett.

 

Rechnet sich das Angebot für Sie?

Der Mehrwert ist nicht in Geld auszudrücken. Ich verstehe die betriebliche Krankenversicherung vor allem als Wertschätzung für die Mitarbeiter. Zudem stärkt die Gesundheit ja nicht nur die Arbeitskraft, sondern macht die Mitarbeiter auch für die Freizeit fit. Und die ist als Ausgleich wichtig, damit sie in ihrer wichtigen Arbeit im Dienst am Menschen ihren Mann und ihre Frau stehen können.

 

Dennoch müssen Sie ja auch einen Blick auf die Zahlen haben.

Natürlich haben wir auch gerechnet: Wenn wir es schaffen, die durchschnittliche Krankheitsdauer um zwei Tage zu reduzieren, rentiert es sich auch finanziell. Noch ist es zwar zu früh, einen Trend zu erkennen. Allerdings sind bereits die Fehltage bei kurzfristigen Erkrankungen von bis zu sechs Wochen zurückgegangen. Das entlastet uns schon jetzt bei der Lohnfortzahlung.

Das heißt, die Krankenversicherung ist ein Mittel zur Mitarbeiterbindung?

Nicht nur das. Sie ist auch ein wesentliches Instrument zur Gewinnung neuer Mitarbeiter. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es ein mächtiges Gerangel um Fachkräfte – gerade im Pflegebereich. Wir wissen genau: Wer sich bei uns bewirbt, hat auch noch andere Bewerbungsgespräche. Deswegen ist es wichtig, den Unterschied zu finden, mit dem wir uns von unseren Mitbewerbern unterscheiden.

 

Wie waren die Reaktionen der Angestellten auf das Angebot?
Die Mitarbeiter sind begeistert. Das gilt gerade für diejenigen, die schon Leistungen in Anspruch nehmen mussten. Einige berichten, dass sie sich bei notwendigen Krankenhausaufenthalten fast besser umsorgt gefühlt haben als im Urlaub. Das ist für uns eine wunderbare Bestätigung. Viele der langjährigen Mitarbeiter sagen mir jetzt sogar: „Bei Euch bleibe ich bis zur Rente.“

 

Sie nehmen mit dem Angebot eine Vorreiterrolle unter den Wohltätigkeitsorganisationen ein. Haben schon weitere DRK-Verbände Interesse bekundet?
Ja, wir waren der erste DRK-Kreisverband, der diese betriebliche Krankenversicherung eingeführt hat. Mittlerweile gibt es 5 weitere Kreisverbände, die das ihren Mitarbeitern anbieten. Und viele weitere sind sehr an unseren Erfahrungen interessiert. Ich denke, da werden noch einige folgen.

 

Der Mehrwert ist nicht in Geld auszudrücken.

"Eine clevere Lösung."

Herr Zschiesche, Sie arbeiten im Schichtdienst. Wie hoch ist die Arbeitsbelastung für Sie und Ihre Kollegen?
Schichtarbeit ist immer belastend. Im Rettungsdienst muss man zudem von Null auf Hundert sofort einsatzfähig sein. Bei den Mitarbeitern geht die Belastung durch das Tragen und Heben von Patienten häufig auf den Rücken. Man kann auch nicht immer verhindern, dass sie sich bei erkrankten Patienten anstecken.

Mussten Sie schon das neue Angebot Ihres Arbeitgebers in Anspruch nehmen?
Ich persönlich noch nicht. Aber ein Kollege musste sich im Herzzentrum behandeln lassen. Er war mit den zusätzlichen Leistungen aus der betrieblichen Krankenversicherung sehr zufrieden. Auch meine Frau ist über unsere betriebliche Krankenversicherung mitversichert. Als sie mal dringend einen Facharzttermin benötigte, hat das reibungslos funktioniert.

 

Als Geschäftsführer sind Sie auch für die Einstellung neuer Mitarbeiter zuständig. Hilft Ihnen das Angebot dabei?
Auf jeden Fall. Die Bewerber sind immer überrascht, wenn sie davon erfahren. So können wir uns von unseren Mitbewerbern abheben. Das ist wichtig, denn im Rettungsdienst herrscht Vollbeschäftigung.

 

Wie lautet Ihr Fazit zur bKV?

Die bietet nicht nur viele Vorteile, sondern auch einen guten Rückhalt. Denn die Mitarbeiter wissen, dass sie gut abgesichert sind, falls sie wirklich einmal ausfallen sollten. Ich finde das sehr gut. Das ist eine clevere Lösung.

Weitere Interviews

Susanne Michael Herzog KäSeHoch Kita Gründer
 

Interview mit Susanne und Michael Herzog

Die Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern ist wichtig. Die bKV ist ein besonderes Engagement für Mitarbeiter erklären die Gründer der Kita 1-2-3 KäSeHoch in Duisburg.

 

Interview mit Michael Schneider

Dachdeckermeister Michael Schneider freut sich über kürzere Ausfallzeiten durch eine schnellere Organisation von Facharztterminen für seine Beschäftigten.

GKN Maike Theine Powder Metallurgy Human Ressources Manager
 

Interview mit Maike Theine

Mit einer bKV können sich Unternehmen im Vorstellungsgespräch gegenüber Mitbewerbern abheben, erklärt die Personalmanagerin bei Powder Metallurgy.

Magazin bestellen

 

Themenheft zur betrieblichen Krankenversicherung

In unserem Themenheft finden Sie viele weitere Informationen zur betrieblichen Krankenversicherung. 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Webanalyse-Maßnahmen zu. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.